Und das Rad dreht sich weiter…

… und weiter. Der STOP ist aufgehoben. Viel Telefoniererei mit dem Erdbauer und PDE haben uns stückchenweise weiter gebracht. Ein Komplettangebot vom Erdbauer liegt vor – das Konto schreit Aua- aber es kann weiter gehen.

Der “ neue“ Bauantrag wurde eingereicht und 4 Tage später schon bestätigt an uns gesannt. Manchmal drehen sich die bürokratischen Mühlen doch etwas schneller. Danke dafür an die Stadt Sehnde. Also eingescannt und ab zu PDE.

Die Ausführungszeichnungen sind auch bestätigt, nachdem wir die Fenster nochmals etwas verschoben haben.

Wir warten auf das endgültige GO!!!!

Warten ist soooooooo ätzend. Hoffentlich geht es diese Woche/ Anfang nächster Woche wie geplant los.

STOP!!!

Jetzt ist es passiert, unser Bauvorhaben steht auf Stop! und Auslöser war das Treffen mit unserer Erdbaufirma.

Nach reger Kommunikation mit PDE gestern und heute, hatten wir dann das gesamte Thema Erdarbeiten auf dem Tisch – also jedenfalls was PDE alles NICHT macht. Zum Glück war der Erdbauer, nach einem Anruf morgens, gleich für einen Vorort Termin abends zu haben. Dabei stellte sich leider sehr deutlich heraus, dass das Thema Drainage gar kein Thema ist. Denn unser Grundstück liegt so tief, das der Erdbauer hier dringend von abrät wenn wir kein Wasser im Haus haben wollen. Tja und nu?

Also bleibt doch nur die Option des Aufschüttens, um das Haus höher zu setzen, da wir an der tiefsten Stelle sind. Jetzt kann PDE – nach dem Kommunikation Debakel – beweisen, wie flexibel sie sind, ohne zusätzliche Kosten, dass zur korrigieren. Leider bedeutet das auch dass wir noch mal grünes Licht vom Bauamt haben müssen, das kostet alles Zeit, hoffentlich nicht zu viel.

Bei dem Thema Erdarbeiten kommt ein saftiger Happen Extrakosten auf uns zu, die wir nicht auf dem Plan hatten.
Also Vorsicht liebe Häusle Bauer, hier schlummern Tausende Euro Extrakosten.

Unsere Stimmung hat inzwischen einen neuen Tiefpunkt erreicht!!!! 🙁

Hausbesichtigung in Langenhagen

Heute haben wir die Gelegenheit genutzt uns noch mal „unser Haus“ in Live anzusehen. Zumindest unseren Haustyp in der Größe in der wir bauen. Wir hatten ein nettes Gespräch mit unserem Verkäufer von PDE und den Bauherren, die schon ein paar Monate weiter sind wie wir. Alles in allem sehr positiv. 🙂 Auch was uns berichtet wurde. Da ist die Hoffnung bei uns wieder groß, das die Anlaufschwierigkeiten sich schnell aus der Welt schaffen lassen.

Erstes Treffen mit unserem Bauleiter.

Erst mal ein Update zum Thema Wasser. Wir werden also eine Drainage um das Haus bauen um das Wasser Thema in den Griff zu bekommen. Und schon verabschieden sich wieder diverse ungeplante Euros…

So nun aber zum aktuellen Thema: heute haben wir uns also das erste mal mit „unserem“ Bauleiter an unserem Grundstück getroffen. Mit guter Stimmung sind wir in den Termin gestartet, denn nun soll es endlich losgehen. Leider war unsere Stimmung nach dem Termin „dahin“…

Der Bauleiter Herr Vol… fing dann freudig mit den Thema Beistellungen von unserer Seite an. Bauwasser, Baustrom, kein Thema wir müssen nur auf den „Senden Knopf“ klicken und schon sind die Anträge raus. Dann wurde es weniger lustig. Ob wir denn die Baustrasse schon bauftragt hätten? Baustrasse? Ein Thema das wir längst als unnötig abgeschlossen hatten, denn es endet ja eine Strasse direkt vor unserem Grundstück. Tja das sieht Herr Vol… anders, irgendwie müssten ja die Lieferfahrzeuge auf das Grundstück fahren können und das Material müsste ja auch darauf abgestellt werden. Aha, für diese Tätigkeiten hat kein neuer Nachbar bis dato so etwas gebaut, aber das Argument stösst auf taube Ohren. PDE, also Herr Vol…. will diese Strasse. Kommuniziert war das mit unserem Architekten bei PDE auch anders, hier war die Auskunft das wir die Strasse nicht brauchen und der Vertrag „nur“ eine generelle Beschreibung enthält.

Also Vorsicht 1, im Vertrag von PDE steht, das sie so eine Strasse brauchen und es eine Beistellung vom Bauherren ist, aber nicht exakt wofür und in welcher Größe. Hier werden wir also leider noch Diskutieren müssen…

Vorsicht 2 PDE macht nicht alle Arbeiten für die Bodenplatte? Scheinbar gibt es hier Beistellungen vom Bauherren. Da ist der Vertrag wieder schwammig und wir müssen noch etwas selber beauftragen. Tja in welchem Umfang wissen wir noch nicht, auf jeden Fall müssen wir noch Sand aufschütten und befestigen lassen?! Na warten wir mal was da kommt…

Geplanter Start ist Mitte September!  Also nicht viel Zeit – und es ist nicht so das wir seit Wochen drängeln, damit wir unsere Beistellungen rechtzeitig beauftragen können, schauen wir mal ob zwei Wochen reichen. Die Aufträge für Wasser und Strom sind raus 🙂

Fazit: Das erste Treffen haben wir uns definitiv anders vorgestellt. Und nicht mit dem Fokus was wir alles noch zu tun haben (zahlen) und uns bis jetzt keiner verraten hat.  Schade…jetzt kann es ja nur Positiv weiter gehen, wir werden sehen wie sich Herr Vol… schlägt, wir haben ihn definitv genug geschockt zum Start. Allerdings sind wir an der fehlenden Kommunikation seiner Kollegen und der zweideutigen Beschreibung im Vertrag nicht Schuld 😉

Das Thema Wasser

Das Thema Wasser lässt uns keine Ruhe oder vielmehr bleibt es ein Problem.

Denn, auch wenn scheinbar alle um uns herum das Problem nicht haben oder nicht sichtbar dagegen etwas tun, wir müssen etwas dagegen unternehmen. Nun hatte ja schon PDE vor Wochen den Auftrag dafür einen Preis zu nennen, leider wurde das „verschlafen“ und wir als Bauherr dachten „das alles in Butter ist“. Jetzt ist das Thema – Ende letzter Woche – vom Architekten erneut an uns adressiert worden, leider immer noch ohne Preis. Schauen wir mal ob es PDE diese Woche schafft uns einen Preis für die nötige Lösung zu nennen. Im Moment ist wohl bei PDE „Land unter“, die Auftragsbücher sind wohl Rand voll…

Neuer Baustart: Mitte/ Ende September

Wir können bauen.

…zumindest in der Theorie, denn wir haben die Genehmigung von der Stadt Sehnde.

Allerdings ist jetzt wohl unser Bauträger PDE Massivbau am schwitzen, denn die haben wohl erst in zwei Wochen mit dieser Nachricht gerechnet. Die Stadt Sehnde war sehr fix und hat nur zwei Wochen gebraucht um auf unsere Anzeige des Bauvorhabens positiv zu reagieren.

Auch die letzten Unterlagen zum Grundtsückskauf haben uns in der letzten Woche erreicht. Wir sind zwar jetzt um viele Euros ärmer, aber dafür um ein Grundstück reicher 🙂

Wir haben unser eigenes Grundstück!!!

Der letzte Schritt beim Thema Grundstück ist getan.

Die Infrastruktur Sehnde hat ihr Geld und somit gehört das Grundstück also uns.

Leider hat das Zusammenspiel mit der DSL Bank nicht so funktioniert wie wir es erwartet hätten. Trotz mehrfacher Nachfragen hat diese den Zahlungstermin gerissen. Schlussendlich fehlten zwei Unterlagen von uns; nur nach mehrfachem Nachfragen konnten wir heraus bekommen welche. Dann ging es dank freundlicher Unterstützung einer DSL Mitarbeiterin sehr fix, hoffen wir es bleibt bei diesem einen Problemfall.

Urlaub

Wir haben die Zeit noch mal genutzt um Urlaub zu machen. Währenddessen haben die Nachbarn von Gegenüber schon mal angefangen zu bauen. Leider wird unser Baugrundstück von Ihnen als Schuttablageplatz und Wendeplatz genutzt. Da müssen wir mal mit der Baufirma von Gegenüber ein ernstes Wörtchen reden.

wpid-img_20140727_165815.jpg

wpid-img_20140727_165820.jpg

wpid-img_20140727_165859.jpg

Regen, Regen mitten im Sommer

Wir hatten schon dieses ungute Gefühl beim lesen des Bodengutachtens, und heute wurde es mit einem Anruf vom Architekten von PDE bestätigt. Die Versickerungsfähigkeit vom Boden ist nicht vorteilhaft und es besteht die Gefahr das die Bodenplatte Wasser zieht, auf Grund des stehenden Regenwassers.

Hier müssen wir was tun…

Ab jetzt wird es dann mit PDE kompliziert. Am Telefon konnte mir der Architekt zwar zwei Varianten nennen was gemacht werden könnte, aber nicht mal einen Schätzpreis der Mehrkosten. Denn natürlich ist im Paketpreis Hausbau nur das Standardpaket Bodenplatte drinn. Schon merkwürdig das eine Baufirma nach so vielen Hausbauprojekten nicht mal einen prozentualen circa Aufpreis nennen kann. Also wurde vereinbart, das sich PDE nach den Mehrkosten erkundigt und uns dann die Varianten mit Preis vorlegt.

Etwas sorgen macht mir allerdings die Mail die ein Stunde nach dem Gespräch von einem anderen Mitarbeiter aus der Kalkulation kam. Es sind zusätzliche Erdarbeiten nötig, die über das Vertraglich vereinbarte hinaus gehen und ich sollte Kontakt mit dem Erdbauer aufnehmen zwecks Angebot.  Hmmm, welche Arbeiten sind das wohl? Die mit dem Archtikten besprochenen? – Und er hat seine ToDo ignoriert? Zusätzliche, die der Architekt gar nicht erwähnt hat? Eine Mail mit den passenden Fragen von uns wird hoffentlich Erleuchtung bringen – es ist ja nicht so, das der Kunde gleich wissen müsste was denn die nötigen Mehrleistungen sind.

Eines ist klar, der Erdbauer hat schon das $ Zeichen in den Augen. Endlich kann er am Bauherrn das verdienen was er bei PDE nicht an Gewinn macht, da er der günstigste sein musste um den Auftrag zu erhalten. Der Bauherr hat ja jetzt für die Mehrleistungen keine Wahl zu einem anderen zu gehen 😉

Wir dachten schon es würde gerade Langeweile aufkommen…

P.S. Die Nachbarn machen augenscheinlich nichts Spezielles mit ihrer Bodenplatte, merkwürdig.